Indikationen

Durch die therapeutische Arbeit mit dem Pferd kann  ein  immens  breites  Spektrum  an  Verhaltensauffälligkeiten verbessert  werden, u.a.: 

 

mangelnde  Konzentrationsfähigkeit, 

Ängste, 

Beziehungsprobleme, 

soziale  oder  motorische  Entwicklungsverzögerungen,  

fehlende  Empathie, 

kein Gefühlsausdruck, 

ungenügende verbale Sprache, 

Probleme bei der Affektregulation,

Aggressionen,

zu  kleine Frustrationstoleranz, 

ungenügende  soziale  Kompetenzen  und 

Schwierigkeiten  am  Gruppenleben  teilzunehmen, 

besonderes  Essverhalten, 

mangelnde  Selbst-  und Fremdwahrnehmung, 

körperliche  Beeinträchtigungen  sowie  daraus resultierende  Folgen

für  die Integration in der Peergruppe,

Umgang mit den Folgen traumatischer Erlebnisse

etc.

 

 

Der  therapeutisch  begleitete  Umgang  mit  Pferden  bietet  auch  präventive  Maßnahmen  für von  Entwicklungsbehinderung  bedrohte  Menschen  und  Wiedereingliederung  in  den  sozialen Bereich im Sinne von tertiärer Prävention.