Motorik & Körpergefühl:

                 Förderung der Bewegungsfreudigkeit und Bewegungskoordination

                 Entspannung angespannter und Aufbau schwacher Muskultur

                □ Verbesserung der Psychomotorik (Mimik, Gestik, Sprache)

 

 

Kognitionen & Lernen:

                 Förderung der Fähigkeit zur Analyse sozialer Situationen

(durch Beobachten des Tieres)

                 Auseinandersetzung mit eigenen und fremden Emotionen durch

Kontaktsituation am Tier

                 Entwicklung von neuen Umgangsformen mit Menschen

 

 

Wahrnehmung:

                 Verbesserung der Wahrnehmungsdifferenziertheit und –qualität

durch Beobachtung

                 Konzentrations- und Aufmerksamkeitserhöhung durch

Umgang mit dem Tier

                 Schärfung der sinnlichen Wahrnehmung

                 Korrektur von verzerrter Wahrnehmung von sich selbst oder anderen

 

 

Soziabilität:

                 Reaktivierung verdrängter Bedürfnisse nach Kontakt und Nähe

                 Empathie, Rücksichtnahme, soziale Sensibilität, 

Kompromissbereitschaft durch Interaktionen mit dem Tier 

                 Erlernen von Selbstbehauptung

                 Übernahme von Aufgaben und Verantwortung,

Verbesserung der Verbindlichkeit

 

 

Emotionalität:

                Gefühlserfahrung (positiv und negativ)

                 Verbesserung von Selbstbewusstsein, Selbstvertrauen,

Selbstachtung, Selbstwert

                 Förderung der emotionalen Selbststeuerung

                 Training bei Kontaktstörungen und kontaktängstlichen

Verhaltensweisen

 

 

 Sprache & Kommunikation:

                 Anregung und Unterstützung der Laut- und Wortproduktion

                 angstfreies Sprechen (z.B. über das Tier),

die Tiere als Kommunikationsanlass und -inhalt

                 Erlernen nonverbaler (analoger) Ausdrucksformen